Rechtsgebiete

Der Schwerpunkt unserer Arbeit als Rechtsanwälte in Gelsenkirchen.

Asylrecht und Ausländerrecht Anwalt in Gelsenkirchen

Unsere Kanzlei berät und vertritt Sie in allen gerichtlichen und außergerichtlichen Verfahren rund um das Asyl- und Ausländerrecht.

Wir stellen in Ihrem Namen entsprechende Asylanträge, erwehren uns gegen Ablehnungsbescheide und Abschiebebescheide.

Asylrecht

Ausländer, die in ihrem Herkunftsland der staatlichen Verfolgung ausgesetzt sind, können in Deutschland Asyl beantragen und so eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten.
Wir helfen Ihnen bereits im Antragsverfahren, vertreten Ihre Rechte im Widerspruchsverfahren und vor den Verwaltungsgerichten.

Werden die in Deutschland Zuflucht suchenden nicht staatlich sondern von anderweitigen Organisationen verfolgt, kann unter Umständen auch ein Aufenthaltsrecht als anerkannter Flüchtling bestehen.

Ein Asylverfahren gibt dem Asylbewerber für die Dauer des Verfahrens eine Aufenthaltsgestattung, welche mit dem Ablehnungsbescheid endet.
Durch Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid eines Asylgesuchs machen wir Ihre verfassungsrechtlich geschützten Rechte geltend. Unser Ziel ist es hierbei den Ihnen zustehenden Anspruch auf Asyl durch das Erreichen einer Aufenthaltsgenehmigung gemäß dem Aufenthaltsgesetz (AufenthG) durchzusetzen.

Darüber hinaus helfen wir Ihnen, bei Vorliegen der Voraussetzungen, Zugang zum Arbeitsmarkt zu erhalten und eröffnen daher die Möglichkeit einer Erwerbstätigkeit nachzugehen.

Ihren Anspruch auf Ehegatten- sowie Familiennachzug machen wir geltend und ermöglichen Ihnen somit sich mit Ihrer Familie zu vereinen.

Haben Sie eine Abschiebungsandrohung oder eine Abschiebungsanordnung erhalten?

Sofern Ihnen als Ausländer keine Aufenthaltsrechte zustehen, sind Sie ausreisepflichtig. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) droht Ihnen zunächst die Abschiebung an und fordert Sie auf innerhalb eines Monats Deutschland freiwillig zu verlassen. Für den Zuwiderfall wird die Anordnung des BAMF vollstreckt.
Dies kann unter Umständen auch zu einer Freiheitsentziehung in Form der Abschiebehaft führen.
Die Abschiebehaft kommt in Betracht, wenn anzunehmen ist, dass sich der ausreisepflichtige einer entsprechenden Abschiebung entziehen wird.

Auch Ausländer mit Aufenthaltstitel können abgeschoben werden, wenn Sie eine schwerwiegende Straftat begangen haben. In einem solchen Fall wird zwischen dem öffentlichen Interesse an der Abschiebung und dem Interesse des Ausländers an einem weiteren Verbleib in Deutschland abgewogen.
Abgeschobene Ausländer haben mit einem Wiedereinreiseverbot zu rechnen, welches zeitlich auf bis zu 10 Jahre befristet werden kann.

Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat in allen Verfahrensstadien zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns und wir erarbeiten zusammen mit Ihnen eine gemeinsame Lösung.